Cartagena

Cartagena ist ein sehr einfach zu erlernendes, abstraktes Strategiespiel. Man spielt eine Karte mit einem Symbol aus und zieht einen seiner Piraten zum nächsten freien Feld des gleichen Symbols. Um wieder an Karten zu kommen, geht man mit einem Piraten zum nächsten besetzten Feld zurück. Wer als erster alle Piraten durch den Tunnel gezogen hat, gewinnt.

Bei der Tortuga Regelvariante gibt es praktisch so gut wie gar keinen Glücksfaktor, im Gegensatz zu der Jamaica Version. Ich spiele immer die Tortuga Variante, selbst mit Anfängern ist das kein Problem.

cartagena

Interaktion: 10 aus 10

Die Interaktion ist so hoch wie man es von abstrakten Spielen wie Schach oder Go kennt. Ich versuche nicht auf Feldern mit Symbolen stehen zu bleiben, die mein Mitspieler hat, da er sonst mit einer einzigen Karte deutlich längere Strecken ziehen kann. Gleichzeitig versuche ich die Positionen der Mitspieler so gut es geht auszunutzen, um meine Piraten so weit wie möglich nach vorne zu ziehen. Die geplante Interaktion ist mit zwei Spielern am größten, mit mehr Spielern wird es zunehmend chaotischer.

Spaß: 8 aus 10

Das Spiel ist in 2 Minuten erklärt, es dauert rund 30 Minuten und baut mit extrem limitierten Mitteln einen großen Spannungsbogen auf: In einer frühen Phase vorne zu stehen ist eher von Nachteil, da dann die Mitspieler die eigene Position für ihre Züge überspringen können. Daher steht man ständig vor dem Dilemma noch mehr Karten sammeln zu wollen, aber den Absprung nicht zu verpassen die Piraten ins Ziel zu schicken. Nichts ist ärgerlicher als zu verlieren, weil man zu lange Karten gesammelt hat. Die Strategietiefe in der Tortuga-Version ist hoch, wenn auch nicht mit Schach und Go zu vergleichen.

Interessanterweise endet das Spiel mit mehr Spielern fast schneller, da man öfter Felder überspringen kann.

Wiederspielreiz: 4 aus 10

Jedes Spiel startet gleich, von daher ist die Variabilität begrenzt. Mit unterschiedlicher Spieleranzahl fühlt sich das Spiel allerdings durchaus anders an. Der Wiederspielreiz ist die Schwachstelle des Spiels, denn im Gegensatz zu Schach oder Go, deren Partien sich stark unterscheiden können, ist jede Cartagena Partie im Wesentlichen gleich: je nach Spielstärke der Spieler ist ein Spiel ausgeglichen oder auch nicht.

Für ein schnell erlernbares Strategiespiel, das nur 30 Minuten dauert, ist das aber verkraftbar. Cartagena ist ein schönes, strategisches Absacker- bzw. Füllspiel. Nicht mehr und nicht weniger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.